Unsere Gemeinde Bad Bramstedt / Kaltenkirchen

Kirche Jesus Guter Hirt, Bad Bramstedt

Die Kirche »Jesus Guter Hirt« wurde 1956 erbaut und löste damals das Provisorium einer Militär­baracke ab, die 1945 durch die Vermittlung des irisch-katholischen Militärgeistlichen Reverend McEleney der Gemeinde geschenkt worden war. Wie die meisten damals erbauten Kirchen ist auch diese Kirche ein eher schlichter Hallenbau.
Der Name »Jesus Guter Hirt« war immer auch Programm der Gemeinde, galt es doch zunächst, die Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten zu integrieren. Jesus Guter Hirt verfügt neben dem Kirchenraum für den Sonntagsgottesdienst noch über ein angebautes Gemeindehaus und einen in den achtziger Jahren angebauten Gebetsraum, der für kleinere Gottesdienste eine angemessene Atmosphäre bietet. Das Glasfenster im Altarraum – links auf der Seite des Ambo – bietet einen ästhetischen Hochgenuß, wenn die Morgensonne in den Kirchenraum scheint.

Kirche Heilig Geist, Kaltenkirchen

Im Jahr 1945 strömen viele heimatvertriebene Katholiken auch nach Schleswig-Holstein, wo es zwischen Hamburg und Neumünster zu der Zeit noch keine katholische Pfarrei gibt. Das seither immer lebendige Projekt, auch in Kaltenkirchen eine eigene Kirche für die immer größer werdende Gemeinde zu bauen, zieht sich allerdings lange hin, und es müssen viele Hürden überwunden werden.

Erst Mitte der 1970er Jahre kann mit dem Bau einer Kirche und eines angeschlossenen Gemeindehauses begonnen werden. Architekt Werner Feldsien, bekommt den Auftrag einen Entwurf für ein katholisches Gemeindezentrum anzufertigen. Die künstlerische Innenausstattung übernimmt Prof. Frans Griesenbrock aus Vaals/Holland, der zu der Zeit zahlreiche Kirchen in Schleswig-Holstein mit gestaltet. Die Kirche wird dem Heiligen Geist geweiht – nach einer so langen und mit Hindernissen nur so gespickten Entwicklung ein beziehungsreicher Name.

Waldkapelle Mönkloh

Glückstädter Straße 64
24576 Mönkloh
Kontakt: Hans-Jürgen Frese
Telefon 04192 5158

Die Waldkapelle Mönkloh im Rantzauer Forst liegt am 343 Kilometer langen Mönchsweg, der von Glückstadt im Südwesten bis Fehmarn im Nordosten Schleswig-Holsteins verläuft. Sie verdankt ihre Erbauung dem Privatmann und Katholiken Hans-Jürgen Frese aus Hamburg … Anklicken für mehr