Chor des Heiligen Wladimir

Russische Männerchöre haben einen legendären Ruf. Dass dieser Ruf gute Gründe hat, stellt zur Zeit der »Chor des Heiligen Wladimir« unter Beweis, der in ganz Norddeutschland Konzerte gibt. Am Dienstag, dem 3. September, um 19.00 Uhr, tritt der Chor wieder einmal in St. Adalbert auf.

Die acht Männer – allesamt Kirchenmusiker mit Hochschulausbildung – prä­sentieren Gesänge der russisch-orthodoxen Liturgie, aber auch russische Folklore. Auch wenn sie ein bisschen so aussehen – die acht Männer des Chores sind keine Mönche, alle singen aber seit vielen Jahren in verschiedenen Moskauer Kirchen- und Klosterchören. Da es im orthodoxen Gottesdienst keine Instrumentalbegleitung gibt, kommt dem begleitenden und tragenden Chorgesang die wesentliche Rolle zu.

Der Eintritt ist frei – allerdings wird gern um eine Spende gebeten. Denn der Chor tourt bereits deshalb seit Jahren regelmäßig durch Nordeuropa, um das »Kinderkrankenhauses des Heiligen Wladimir« in Moskau zu unterstützen, das auch Namensgeber für den Chor ist.

St. Adalbert, Hans-Dall-Straße 43, Wahlstedt